Ein Massaker und eine unerwartete Gefährtin

Zurück auf der Strasse finden wir ein Massaker vor. Mehrer Wagen sind zerstört, überall tote Vistani und streckenweise auch deren Habseligkeiten die über die Straße verteilt sind.

Von Ismark und Ireena fehlt jede Spur. Lediglich sein Schwert steckt in einem Baum. Unter den Überresten finden wir den guten Alenk der uns von einer Vistani Prinzessin berichtet, welche für den Prinzen arbeitet und dieses Massaker angerichtet hat. Ebenso soll sie Ismark und Ireena verschleppt haben.

Eine Kiste die das ganze tohuwabohu überlebt hat weckt unser interesse, in Ihr finden wir eine zierliche Gestalt: Neelith eine blauhäutige Tieflings Bardin.

Sie erinnert sich nicht mehr wie sie nach Barovia gekommen ist. Vorher hat die bekannte Bardin noch in einem bekannten Faeruner Opernhaus ein Konzert gegeben und dann wird es schwarz und tadaa Barovia. Überraschungen sind etwas tolles….

Da die Dunkelheit bald über uns hereinbricht, machen wir uns schleunigst auf den Weg. Wir haben die Wahl die Nacht in der Knochenmühle oder dem Familien Anwesen der Klopecks zu verbringen. Letzteres hört sich gemütlicher an, also auf und dort hin.

Wir erreichen das umzäunte Anwesen das zusätzlich über ein Wachthaus und  Stallungen verfügt. Am Wachthaus begrüßt uns ein alter Mann und fragt was wir wollen. Obdach natürlich! Die Nacht ist ja gefährlich und so.

Er gewährt uns Einlass und führt uns zum Herrenhaus wo er uns der Dame des Hauses Frau Tanja Klopeck vorstellt. Eine Frau ca Anfang 50, gut im Futter und mit einem guten Vorrat an Make Up…

Sie ist erfreut über Gäste und lässt uns von Ihrem Sohn Marvin, der (man nennt das wohl auf PC Deutsch) körperlich/geistig benachteiligt wirkt, zum Wohnzimmer führen. Marvin erzählt uns das seine Schwester Viktoria leider nicht am Abendessen teilnehmen darf, da sie unartig war. Daraufhin wird die gute Tanja irrational böse und herrscht Marvin an zu schweigen um sie plötzlich im zuckersüßen Ton an uns zu wenden, um uns mit zuteilen das sie nach dem Abendessen sehen muss. Ja……
Im Wohnzimmer haben wir auch Opa Gorek, er ist in etwa so wie wenn Klaus Kinski ins Seniorenalter gekommen wäre. Ab und zu lässt er uns seine Wertschätzung zu teil werden, in dem er uns mit Ar***och oder H***nsohn tituliert. Ein netter Kerl.

Hui endlich kommt das Abendessen und es sieht, wiederlich aus. Irgendwie hat Allister den Verdacht, das hier Menschen im Topf gelangt nicht er und andere vermeiden es deswegen auch, davon zu kosten aus Lothar. Der ist tapfer und hungrig. Im Gespräch erfahren wir, dass die Klopecks schon seit je her als Streiter für Strahd dienten.

Es wird langsam Zeit für die Nachtruhe und Marvin weißt uns ein Gästezimmer zu. Das ganze Haus wirkt irgendwo etwas herunter gekommen. So auch unser Zimmer. Dort finden wir auch etwas was uns stutzig macht Münzen verschiedener Prägung zB. auch aus Faerun….

Jaques möchte sich noch im Haus herum schleichen, was Aliister äußerst missfällt, da unser Tag sehr lang und anstrengend war. Das hält Jaques nicht davon ab sich allein los zu machen. Etwas später kommt er verstört wieder in unser Zimmer geeilt. Er berichtet, dass es noch eine weitere kleinere Schwester gibt, Lisa.

Nach einigem hin und her und trotz Allisters Veto entschließen sich die Helden der Sache auf den Grund zu gehen und machen sich auf das Anwesen zu untersuchen.

Wir machen uns auf zu Lisas Zimmer, das ziemlich dunkel und voller Puppen ist. Uns erscheint Lisas Geist der uns mit leichter Stimme die in es zartes Echo verfällt, dass wir nach ihrem Vater suchen sollen. Und danach verschwindet sie wieder.

Weiter im Anwesen unterwegs, werden wir einem lauten Poltern gewahr, Viktoria. Ein entsetzliches Biest, das aussieht wie die weibliche Version eines Ogers der in zu kleiner Mädchenkleidung steckt. an ein er Hand hat sie ein Laufrad mit massiven Stacheln, auf denen mehrere Köpfe aufgespießt sind.
Es gelingt uns, verbogen zu bleiben und wir schleichen uns auf den Dachboden wo wir erstmal verschnaufen uuuuuuund die Runde fürs erste beschließen.

Weiter geht es dann das nächste Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.